Schlagwort-Archiv: Gefühl

Verantwortung übernehmen? Teil 3 von 3

Kosmische Verantwortung

An den großen Entwicklungen in der Welt können Einzelne nicht sonderlich viel ändern.
Außerdem gilt:

„Man kann Probleme nicht auf der Ebene lösen, auf der sie entstanden sind.“
(A. Einstein)

Das bedeutet für den spirituell strebenden Menschen, dass er sein Leben auf eine höhere Wirklichkeit ausrichtet. Dies beginnt mit seinen Gedanken, seinen Gefühlen und seinen Handlungsimpulsen. Sie wirken in seiner Umgebung, aber auch in den feinstofflichen Sphären rund um die Erde. Wie ein Spiegel reflektieren diese Felder das von den Menschen Ausgestrahlte auf die Erde zurück. Der Kreislauf der ununterbrochenen Wechselwirkung kann praktisch nicht unterbrochen werden. Darum ist die Welt so wie sie ist. Der Weg der Veränderung verläuft von innen nach außen. Ein universell gültiges Gesetz besagt, dass höhere Schwingungen niedrigere Schwingendes durchdringen, beeinflussen und verändern können.

Konferenzort Caux bei Nacht, mit Tempel, 1995
Konferenzort Caux bei Nacht, mit Tempel, 1995

Wenn der Mensch auf der Basis des inneren göttlichen Prinzips sein persönliches Leben nach und nach verändert, entfaltet sich daraus eine erneuerte Seele. Diese Seelenkräfte erfüllen sein Bewusstsein. Was von diesem Menschen ausstrahlt, besitzt dann eine neue Qualität, die reinigend, klärend und harmonisierend in der Welt wirksam werden kann. Dieser Mensch hat im kosmischen Sinn Verantwortung für Welt und Menschheit übernommen. Das bedeutet nicht, dass sich dadurch auf der sichtbaren Ebene der Dinge viel ändert. Aber die so erzeugten höheren Energien wirken in die Welt hinein, so dass dafür empfängliche Menschen damit in Resonanz treten können und ebenfalls beginnen, ihre geistigen Kräfte zu wecken und ihre „Antwort“ erklingen zu lassen.

Es gibt unzählige Menschen auf der Erde, die einem spirituellen Weg folgen und Verantwortung übernommen haben. Mögen die Antworten unterschiedliche Qualitäten haben – letztlich tragen sie alle dazu bei, die nächste Stufe in der geistigen Entwicklung der Menschheit ersteigen zu können.

Was ist Gnosis?

GNOSIS ist Erkenntnis – die Erkenntnis des äußeren und des inneren Menschen.

GNOSIS ist Erkenntnis Gottes.

GNOSIS ist die Antwort auf die Fragen nach Ursache und Schicksal der gegenwärtigen Existenz des Menschen und der Welt.

GNOSIS kann nicht gelehrt, studiert und geübt, kann nicht durch Meditation und Gebet erzwungen werden.

GNOSIS entsteht nicht aus dem Verstand oder aus dem Gefühl oder durch noch zu erweckende Sinnesorgane.

GNOSIS gründet sich weder auf das Diesseits noch auf das Jenseits.

Universum

GNOSIS ist ein Weg, ist Selbsterfahrung, Selbsterkenntnis und Überwindung der inneren, kristallisierten Charakter-Strukturen.

GNOSIS entsteht aus dem Geistigen, ist innere Erkenntnis durch Offenbarung.

GNOSIS ist Lernen und Veränderung und entsteht erst dann, wenn die Ichheit überwunden wird, damit der Geistseelen-Mensch wiedergeboren werden kann.

GNOSIS ist Überwindung des Irdischen, ist Befreiung vom Diesseits und Jenseits, ist Wiedergeburt und Erlösung.

GNOSIS ist vielfach versucht und imitiert, ist vielfach kritisiert und verurteilt worden.

Doch:

GNOSIS besitzt nur, wer sich selbst überwindet und verändert.

Denn:

GNOSIS ist der Beginn der Vollendung des Menschen, und die

GNOSIS Gottes ist das Ende der Vollendung.

Ergänzung zum sechsten Seminarteil: „Die Lehre und der Weg“.

Die Intuition der neu werdenden Seele

Intuition empfängt Eindrücke, die oberhalb des Wahrnehmungsbereichs der Sinnesorgane liegen. Es gibt Intuition auf verschiedenen Stufen, z. B. wie der Instinkt der Tiere auch beim Menschen auf der Persönlichkeits-Ebene, aber auch in Verbindung mit höheren astralen Ebenen, je nach dem Reifezustand der Seele.

Gesicht IntuitionWie nehmt Ihr den Unterschied zwischen natürlicher Intuition und höherer, göttlicher Intuition wahr?

Beispiele für intuitives Wahrnehmen auf der Persönlichkeitsebene: man spürt, dass es einem nahe stehenden Menschen schlecht geht oder dass Gefahr droht. Es gibt Menschen, die Ereignisse voraus sehen können. Oder auch „Gedankenübertragung“. Man kann die innere Bewegtheit oder das psychische Wesen eines Menschen wahrnehmen.

„Göttliche“ Intuition dagegen ist das Erkennen der Wahrheit oder auch der Einheit; dessen, was über Sympathie und Freundschaft hinaus geht oder auch das Wahrnehmen des göttlichen Wesens in anderen Menschen.

Wie erlebt Ihr Intuition im Alltag?

Beispiel: die Begegnung mit einem anderen Menschen macht mir ein ganz ungutes Gefühl. Im Denken tauchen dann Bilder aus der Erinnerung an ähnliche Erlebnisse auf oder andere Assoziationen, die in mir bewusst oder meist eher unbewusst zu einem Urteil über diesen Menschen führen: z.B. der lügt, der ist nicht echt, arrogant, der will mir was. Und dem entsprechend ist mein Handeln: es kommt zu Streit oder ich meide in Zukunft die Begegnung.

Die Intuition der neu werdenden Seele erfasst dagegen viel weiter: sie fühlt keinen Angriff auf der Persönlichkeits-Ebene, sondern nimmt den anderen Menschen auch in seinem Suchen nach höherem Leben wahr und weiß, dass er wegen seiner karmischen Prägung nicht anders handeln kann. Das Gefühl ist Liebe und das Denken kann eine Frage formulieren, wie die Situation zu klären ist oder dem anderen zu helfen ist.

[Frau M.]

Philosophische Werbung: Is freedom just a state of mind?

In den letzten Februar-Wochen gab es Reklamesprüche einer Zigarettenmarke – mit durchaus philosophischem Gehalt.

Während ich an der Ampel auf Grün warte, lese ich: Is freedom just a state of mind?

Ist Freiheit wirklich ein Bewusstseinszustand, und wenn ja – unter welchen Voraussetzungen?

Es geht weiter, die Autokolonne setzt sich in Bewegung.

Wenn man bedenkt, was den Menschen alles einschränkt und unfrei macht. Äußerlich gibt es so viele Zwänge, Verpflichtungen, Verantwortlichkeiten, wie kann man da von Freiheit des Bewusstseins sprechen? Is freedom just a state of mind? Mir fällt die Zeile eines alten Liedes ein: Die Gedanken sind frei. Frei wovon? Von Beeinflussungen und Kontrolle durch andere.

Vor mir wird abgebremst – stopp and go – Berufsverkehr!

Bäume im GegenlichtGut, das ist eine Sichtweise. Aber wie steht es um die innere Freiheit? Denn das Denken ist eng verbunden mit den Gefühlen und dem Willen. Is freedom just a state of mind? Bleibt also die Frage, ob der Mensch über das eigene geschlossene System von Wille-Gefühl-Denken hinauskommt?

Jetzt geht es flott voran, über diese Kreuzung schaffe ich es noch.

Das ist möglich, wenn eine geistige Kraft diese drei Einflüsse so verändert, dass das Bewusstsein davon unabhängig agieren kann. Diese Veränderungen sind ein Prozess, der im Herzen beginnt, sich im Denken fortsetzt und am Ende auch den Willen befreit. Befreit wovon?

Unmittelbarer Stopp, ich muss scharf abbremsen, typisch: Radfahrer! Ja, aber manchmal fahre ich auch mit dem Rad, oder?

Es heißt, im Herzen des Menschen warte ein geistiger Kern auf seine Entfaltung. Aus ihm komme eine überirdische Kraft, die die energetischen Einflüsse –

Der Verkehrsfunk unterbricht abrupt meine Überlegungen, aber mich betrifft es nicht – da ist sie schon wieder, diese rote Schrift: Is freedom just a state of mind?

Also, eine Kraft, die im Herzen eine neutrale Zone schaffen könne. Von dort aus werde auch im Verstand eine Klärung einsetzen, die ein unabhängiges Denken gewährleiste.

So, noch 800 Meter, dann bin ich zu Hause. Langsam dunkelt es, ich schalte die Beleuchtung ein.

Unabhängig? Dann muss es frei sein von dem unablässigen Wollen und Jagen, frei von Selbstbehauptung und Egozentrik. Ja, in diese Richtung geht es. Ich halte das für möglich: Freedom is just a state of mind.  Aber wie geht das?

Ich schließe die Garage auf, stelle den Wagen ab. Dieses Thema wird mich noch eine Weile beschäftigen.

Am nächsten Tag entdeckte ich während der Fahrt wieder dieselbe Zigarettenwerbung. Unter dem Logo stand nur: You decide.

Aha, ich entscheide – ich hab es in der Hand? Der Weg dorthin ist noch unbekannt, aber  das Ziel ist klar: Freedom is just a state of mind.

[Redaktion]

Frei-Raum für alles, was da kommen kann

Je mehr Hingabe mir möglich ist  –  „Herr was willst Du, was ich tun soll ? –   Dein Wille geschehe“   –  um so mehr kann ich wahrnehmen, um so mehr wird mir bewusst. Für mich ist es wie ein Geschenk, für das ich bereit bin (nicht mehr und nicht weniger).

Gesicht IntuitionIm Alltag läuft es für mich so am besten ab, wenn ich für eine Situation alles tue, was ich kann (und wie ich es im Moment kann), mit dem Gedanken, dass meine Handlung oder mein Verhalten so sein sollte, wie es für alle Beteiligten am besten ist. Dann lasse ich es los und sehe was kommt. Also möglichst ohne feste Vorstellungen, wie etwas zu sein hat. Das heißt, ich gebe den Raum frei für Alles was da kommen kann. Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn mir das gelingt, dann geschehen reine Wunder, denn es geschehen Dinge, die ich mir in meiner begrenzten Vorstellung niemals hätte wünschen oder auch nur ausdenken können.

Also dadurch, dass ich mich mit diesem vollkommenen Vertrauen, dass alles was geschieht absolut richtig ist, hingeben oder öffnen kann, entsteht das Vollkommene! Im Kleinen wie im Großen, auf allen Ebenen. Dazu ist es aber nötig, dass ich mir das immer wieder ins Bewusstsein hebe.

Natürlich stehen mir auch oft meine Gefühle oder mein Denken im Wege aber der Prozess findet statt.

Die Wahrnehmung der Intuition ist für mich wie ein Blitzgedanke im Herzen. Die Handlung kann nicht willentlich geschehen. Ich glaube das Handeln der Intuition entsprechend kann nur spontan geschehen, wenn es im Bewusstsein verankert ist. Wenn mein Ego-Wille dazwischen steht funktioniert es nicht.

[Frau D.]